27 Mrz

Oster-Bardenbrief 2016

Oster-Bardenbrief 2016

Liebe Freunde

die Arbeit am Album „Die Blaue Blume macht erfreuliche Fortschritte und wir können den Erscheinungs-Termin am 14. Mai nun definitiv halten.
Es wird ein außergewöhnliches Album, weil im Gegensatz zum üblichen 2 jahres-Rhythmus nun seit dem letzten Studio-Album mehr als 5 Jahre verflossen sind. Guter Wein reift lange und so waren meine letzten 5 Jahre ein Prozess der Vertiefung. Wenn nun an Pfingsten das neue Album zum Release-Konzert am 14. Mai in Frickingen-Altheim im Naturatelier vorgestellt wird, dann kommt dies für mich der Geburt eines Schmetterlings gleich, der dem Kokon entschlüpft.
Habe ich doch die letzten Jahre in starker Zurückgezogenheit gelebt, da  die Wunden, die mir aus den Schattenseiten meines Berufes (Öffentlichkeitswahn) erwachsen sind erst heilen mussten. Mich zurückzubesinnen auf meine wenigen wirklichen Freunde und auf meine Familie war enorm wichtig und spiegelt sich in meinen neuen Liedern stark wieder.
Doch auch die Frage nach der Heimat, nach der inneren wie der äußeren stellt sich vor dem aktuellen Hintergrund dass mir während ich in Berlin am Arbeiten war  das Stück Land auf Ende März gekündigt wurde, auf welchem ich mit Familie, Pferden, Schafen, zwei Zirkuswagen und Jurte wohne. Auf der Suche nach dem neuen Land bin ich immer wieder mit leerstehenden Höfen konfrontiert, die von Industriellen zu Zwecken der Spekulation gekauft wurden. Sollen wir nun als Wanderzirkus durchs Land ziehen ? Es stellt sich mit der lyrisch-mystischen Suche nach der blauen Blume unweigerlich die Frage nach der inneren Heimat des Menschen am Herdstatt der eigenen Seele, aber auch nach der Heimat an einem Ort, der ganz physisch erlaubt Wurzeln zu schlagen. Auch dies verarbeite ich musikalisch im neuen Album.
Mein Beruf ist in jeder Hinsicht existenziell geworden. Die Diskrepanz zwischen der ungebrochenen Nachfrage meiner Musik und der wirtschaftlichen Not, die in Phasen der notwendigen Zurückgezogenheit entstehen hinterlässt insbesondere dann tiefe Spuren, wenn diese Not nach außen weder artikuliert noch verständlich gemacht werden kann. Künstler ohne solides Management im Hintergrund verschenken sich in guten Zeiten gänzlich und haben meist nicht vorgesorgt um in den Zeiten des Rückzugs überleben zu können. Glücklicherweise habe ich es durch ein treues Publikum bis hierher geschafft. Dennoch fällt es mir nun sehr schwer mitteilen zu müssen, dass ich kurz vor dem Ziel verzweifeln möchte, weil mir nun sämtliche Mittel ausgehen. Die Wegstrecke der letzten Wochen ist einigen Menschen geschuldet, denen ich nicht genug danken kann. Ich benötige noch ein wenig Hilfe, um die letzten sechs Wochen bis zum Ziel – zur Veröffentlichung des Albums zu schaffen. Darf ich ganz frei darum bitten ? Werdet ihr Euch nicht abwenden, sondern Anteil nehmen ?  Ich weiß, die Zeiten sind nicht mehr dergestalt, das ich das unbedingt erwarten darf. Doch will ich auch nicht davor zurückschrecken Euch diese Wunde zu zeigen, weil ich begonnen habe an „die Blaue Blume“ im innersten zu glauben, weil sie mein Weg hinaus aus dem Kokon wieder zu Euch ist.  Die neue CD setzt da an wo das Brücken-LIVE-Album Pilgerreise aufhört – beim Pilgerreise – Lied. Es ist auch in einer harmonischen Art aufgenommen worden in 432 Herz. Dies entspricht dem Erdenton. Die neue CD enthält dieses Lied und auch alle neuen Lieder sind in dieser besonderen Stimmung aufgenommen worden. Damit habe ich mich von der gängigen Tendenz der Pop-Musik immer noch weiter von dieser Schwingung sich zu entfernen abgewandt. Es ist innerlich erlebbar, wie ich meine.
Ab Mitte Mai bin ich wieder offen für Konzerte. Ladet mich und einige Musiker meines Ensembles gerne ein – dann kann ich die Blaue Blume durchs Land tragen.
Hier nun mein Angebot:

Bei Spenden ab:
20 Euro erhältst Du das neue Album Die blaue Blume portofrei zugesandt
50 Euro erhältst Du 3 x das neue Album Die blaue Blume portofrei zugesandt
100 Euro erhältst Du 5 x das neue Album Die blaue Blume portofrei zugesandt + 2 Eintrittskarten für ein beliebiges Bardenkonzert in ganz Deutschland/Schweiz
ab 250 Euro erhältst Du 5 x das neue Album Die blaue Blume portofrei zugesandt + 2 Eintrittskarten für ein beliebiges Bardenkonzert in ganz Deutschland/Schweiz
und ein persönliches Treffen mit Eloas bei Tee & Gebäck in Jurte und Zirkuswagen

– ab 500 Euro erhältst Du 1 Karton (30 Stck) des neuen Albums Die blaue Blume portofrei zugesandt + 2 Eintrittskarten für ein beliebiges Bardenkonzert in ganz Deutschland/Schweiz
und ein persönliches Treffen mit Eloas bei Tee & Gebäck in Jurte und Zirkuswagen

Derzeit gibt es auch noch die Möglichkeit im Booklett der neuen CD eine Werbung zu schalten, wenn Du ein Geschäft betreibst.
Bitte fordere dafür die Konditionen an !!!

Die Spenden kannst Du per Überweisung oder per Paypal veranlassen.
Euch vielen herzlichen Dank und frohe Ostern

 

Jens Eloas Lachenmayr, GLS-Gemeinschaftsbank,

IBAN: DE05430609670075241300       BIC: GENODEM1GLS

Konto: 75241300   BLZ: 430 609 67

paypal.me/JensEloasLachenmayr      oder

über unsere Netzseite  rechts auf den Paypal- Spendenticker klicken

Kommentare
  • Schreibe uns

  • Swen Auerswald 29. März 2016 at 21:35

    Lieber Eloas,

    seit dem letzten Jurtenkonzert freue ich mich sehr auf die neue CD und lese daher mit Vorfreude, dass es bald soweit ist. Dein aktueller Bardenbrief berührt mich aber auch aufgrund der Themen, die Du darin ansprichst und ich möchte Dir/Euch mit diesem Kommentar mein Mitgefühl aussprechen. Es ist sehr schade, dass Ihr von dem jetzigen Land wegmüsst, es war sehr schön dort. Ich wünsche Euch von ganzem Herzen, dass Ihr bald etwas neues schönes findet.

    Es stimmt mich traurig und nachdenklich, wenn Du schreibst, dass Du mit leerstehenden Höfen konfrontiert wirst, die zu Spekulationsobjekten werden, anstatt dass Sie Menschen als Heimatstatt dienen. Ähnlich sehe ich auch so viele Höfe mit wunderschönen alten Gebäuden von profitgierigen Bauträgern abgerissen zu werden, um seelenlose Mietsbunker hinzubauen, deren Wohnungen dann zu Exklusiv-Preisen verkauft bzw. vermietet werden, die sich keine normal-verdiende Familie leisten kann. Sehr schade das alles!

    Ihr und Eure Art zu leben mit Jurte und Zirkuswagen hat mich immer sehr beeindruckt und die Hoffnung gegeben, dass es neben dem ganzen Konsum- und Profit-Wahn auch noch Menschen und Gemeinschaften gibt, die wissen, was wirklich menschlich und wichtig ist. Auch aus diesem Grund hoffe ich natürlich sehr, dass Ihr bald wieder was passendes findet! 🙂

    Auch wünsche ich Dir, dass Du genügend (finanzielle) Unterstützer findest, um Deine wertvolle Arbeit fortführen zu können. Einen hast Du auf jeden Fall 🙂

    Liebe Grüsse,
    Swen

WP-Backgrounds Lite by InoPlugs Web Design and Juwelier Schönmann 1010 Wien