9 Feb

Bardenkurier Lichtmess 2015

Bardenkurier Lichtmess 2015

Termine:
14. 02. Liebesliederkonzert Überlingen, ev. Auferstehungskirche 16:00 Uhr
14. 02. Liebesliederkonzert mongolische Jurte, Herbstenhof 19:00 Uhr
15. 02. Liebesliederkonzert Holzhaus Wippenreute bei Ravensburg 19:00 Uhr
21.02.  Jurtenkonzert -Thema: Minuto regionale Tauschwährung
28.02.  Jurtenkonzert – Thema: selbstbestimmtes Wohnen in der Jurte – Grund & Bodenfrage
20. 03.  Großes Auftaktkonzert für die Frühjahrstournee auf Schloss Blankenburg (Harz)
Der Kartenverkauf ist ab sofort über unseren Shop möglich oder über die Seite: http://www.harzthing.wordpress.com

Liebe Freunde der Bardenmusik,
IMBOLG (keltisch) oder Lichtmess (christlich) fallen auf den 1. Februar (40 Tage nach Weihnachten).
Das Bauernjahr beginnt an diesem Tag und die Säfte steigen. Das Licht kommt wieder in die Welt. Auch ich war lange in der Versenkung, war krank und habe mich immer wieder gefragt, ob ich meinen Beruf noch weiter ausführen kann.
Die Jurten-begegnungen haben mich aufrecht erhalten. Die wirklichen und tiefen Begegnungen waren für mich ein Geschenk.
ich wünsche uns allen zum neuen Jahr, daß wir uns wieder real analog begegnen dürfen.
Ich glaube, wir alle haben nun mittlerweilen erkannt, dass die digitale Vernetzung uns auseinander getrieben hat.
Es lag in unserer Verantwortung dies zu tun.
Wir verbanden große Hoffnungen mit der digitalen Vernetzung.
Wir würden uns nun großflächig verbinden können dachten wir:
Für den Frieden, für den Wandel, für mehr Gerechtigkeit und Respekt in der Welt.
Das Gegenteil ist passiert !
Wir sind alle in einem Netz gefangen – alle zusammen und doch jeder allein, vereinsamt und das schlimme daran:
wir können es nur spüren, wenn wir aus dieser Matrix kurz aussteigen.
Wenn wir den Rechner mal ausschalten, einen analogen Spaziergang durch die Wälder machen, anstatt uns den neuen 
Film über die Schönheit des Waldes anzusehen und dann möglichst vielen Menschen danach einen Link dazu zu schicken.
Wenn wir einen guten Freund, den wir lange nicht gesehen haben exklusiv besuchen gehen, ihn überraschen mit unserer wirklichen Anwesendheit
anstatt ihn ohne Anrede über SMS oder FB zu informieren, das wir gerade Einkaufen gehen.
Genauso laufen ja im Augenblick unsere Realkontakte ab, wenn wir uns zufällig begegnen – es ist eine Kurznachricht – Smalltalk.
Unser digitales Verhalten überträgt sich bereits auf das analoge wirkliche Leben.
Viele streiten das vielleicht immer noch ab und würden erwidern, dass es ja darauf ankommt, wie man mit den Medien umgeht.
Oder andere, die sich in speziellen Kreisen treffen, würden behaupten, dass sie dort ja tatsächlich tiefe Begegnungen haben.

Ich spreche hier von etwas anderem: ich spreche von der grundsätzlichen immer stärker voranschreitenden Vereinsamung des Menschen.
Wie viele Menschen geraten aus unserem Gesichtsfeld, fallen unter den Tisch, werden nicht mehr wahrgenommen und leiden unter dieser Isolation.
Die Jenigen, welche sich in die digitale Welt flüchten, spüren ja diese Vereinsamung währenddessen nicht.
Andere haben diese Ablenkung nicht und vereinsamen analog vor sich hin, weil keiner mehr da ist, der sich Zeit nimmt.

Ich sehne mich nach echten Begegnungen.
Ich sehne mich nach einer freien Freundschaft mit Menschen, die mir seit Jahren wichtig sind.

Ich weiß, es gab sicher auch Verletzungen mit dem ein oder anderen.
Wir konnten sie nicht mehr ausräumen, weil wir uns digital vernetzt hatten. 
Du stelltest mir eine Freundschaftsanfrage bei FB, die ich annahm, damit war die Sache erledigt.
Doch in unseren Herzen liegt noch der Schmerz. Irgendwo tief unten und so können wir uns, wenn wir uns beim Einkaufen begegnen nur geloben, dass wir uns bald mal wieder sehen werden.
Immerhin schaust Du vielleicht daraufhin mal auf meiner Seite vorbei. Zu einer wirklichen Begegnung kommt es jedoch nicht.
Aus dieser Sehnsucht nach wirklicher Begegnung entstanden die Jurtenkonzerte wo wir nach einem kleinen Konzert gemeinsamem singen, 
uns begegnen und austauschen. Mancher teilt seinen frisch gebackenen Kuchen mit uns und jeder bringt etwas mit und nimmt etwas mit.
Wir hatten einen Märchenabend, hatten einen Wasserforscherund den Autor des WAGEN-Buches da haben eine regionale Tausch und Talente-Währung gegründet: den Minuto, so dass jetzt auch möglich ist, in Minuto zu bezahlen.

Nach dieser Qualität der Begegnung sehne ich mich als Freund, als Künstler, als Mensch.
So lade ich Euch unermüdlich erneut ein zu meinen Jurtenkonzerten, in der Hoffnung, dass neben unbekannten Menschen auch immer wieder 
der ein oder andere scheinbar vergessene Freund ahnwesend sein wird und wir  uns dort begegnen können.

Von Herzen Euch ein gutes erfüllendes Jahr mit vielen wirklichen Begegnungen,

Herzlich Jens Eloas Lachenmayr

PS: Seid jeden Samstag um 19 Uhr willkommen zum Jurtenkonzert  zu Musik und Gespräch bei Tee und Knabberei.

P.s. 2  Sende mir wenn Du magst Deine analoge Adresse – ich möchte Dir gerne wenn es nicht mehr anders möglich ist per Post einen Bardenbrief senden.
Bitte bleib hartnäckig wenn Du mich  über Telefon, Post oder Mail nicht erreichst, denn es kommt längst nicht mehr jeder Anruf oder Mail bei mir an, es wird längst nicht mehr jede Mail von mir durchgestellt, auch das Telefon stürzt ständig ab, mein Online-Shop wird manchmal abgeschossen, – also wenn Dir was wichtig ist, dann suche hartnäckig den Kontakt, bis Du ihn hast  – im Zweifelsfall komm `vorbei !!!
(Mr. Snowden hat es vorausgesagt)

Kommentare
  • Schreibe uns

  • Stefanie Schneider 12. Februar 2015 at 09:34

    Lieber Eloas,

    kennst Du in Muenchen noch mehr Jurtenaktivitaeten?

    Mit herzlichem Gruss
    Steff, die Dich beim Pachamamacamp gehoert hat

WP-Backgrounds Lite by InoPlugs Web Design and Juwelier Schönmann 1010 Wien